Wie viel meiner Haarlänge verliere ich eigentlich, wenn ich mir Dreadlocks erstellen lasse?

Viele meiner Kunden stellen mir diese Frage, und zwar mit großer Angst, dass sie am Ende eine Kurzhaarfrisur verpasst bekommen könnten. Manchmal wird sogar der Wunsch nach Dreads komplett verworfen, weil man denkt, das eigene Haar sei zu kurz.

Dabei ist die Antwort meiner Erfahrung nach simpel: mit der richtigen Technik verliert man kaum Länge. Ich erkläre das mal kurz im Schnelldurchlauf: wer das gesamte Haar einer einzelnen Strähne, die nun dazu auserkoren wurde, eine tolle neue Dreadlocke zu werden, einfach nur voller Energie nach oben kämmt, um dann die Häkelnadel in den riesigen Haarball, der sich jetzt an der Kopfhaut befindet, hereinzustochern – der hat mal eben aus einer langen wallenden Strähne einen stummeligen Erdnussflip gemacht. Ich denke, genau das ist auch der Grund für die vielen verschiedenen Antworten, die schon auf diese eine Frage gegeben wurden. Jeder arbeitet anders. Der eine schafft es, fast die komplette Haarlänge zu erhalten, der andere schafft es nicht, und das Haar verkürzt sich beinah um die Hälfte.

Die zur Erstellung verwendete Methode

Denn die Methode, mit der die Dreadlocks erstellt werden, spielt eine entscheidene Rolle: bei der Twist-and-Rip-Methode wird die Strähne immer wieder im einzelnen auseinander gezogen, bis sich feine Knötchen bilden, die dann am Ende die Dreadlocke darstellen. Das ganze kann natürlich wertvolle Centimeter der Haarlänge rauben, ist aber dennoch eine zuverlässige Methode. Bei der Häkelmethode wird das Haar toupiert und dann mit der Häkelnadel festgezogen – wenn man das richtig macht, kann man hier die meiste Länge erhalten. Auf weitere Methoden möchte ich hier nicht eingehen.

Ich verwende die Häkelmethode, einfach deshalb, weil sie bei europäischem Haar den meisten Erfolg erzielt. Natürlich habe ich auch Kunden mit krausem Afro-Haar, das schon fast von allein filzt, aber auch hier ist die Häkelmethode eine gute Wahl. Ganz wichtig: diese Methode kannst du auch selbst zuhause anwenden! Bei einer Erstellung bei mir verlierst du bei dünnen Dreads etwa 1/4 deiner Haarlänge, bei dickeren Dreads etwa 1/3 deiner Haarlänge. Das ganze ist ausgehend von offenen Spitzen. Bei geschlossenen Spitzen verliert man natürlich noch die Spitze – die macht, je nach Haardicke, etwa 2 bis 5 cm Länge aus.

Die Bedeutung der Haardicke

Die Haardicke der zu bearbeitenden Haare ist spielt ebenfalls eine entscheidene Rolle bei der Erstellung und beim Längenverlust. Wer in den Spitzen sehr dünnes Haar hat, und dazu noch sehr wenige, muss damit rechnen, dass die offene Spitze sehr lang sein wird. Irgendwann kann man einfach nicht mehr weiter häkeln und am Ende der Locke bleibt das offene Haar übrig, das sich nicht mehr verarbeiten lässt. Wer dann noch diese Spitze schließen lassen möchte, hat dementsprechend einiges an Länge verloren. Natürlich hat man die Möglichkeit, die langen dünnen Spitzen mit Fremdhaar aufzufüllen.
 
Wenn man dann feststellt – das Haar ist trotzdem zu kurz – kann man natürlich immernoch mit Verlängerungen arbeiten.
 
Du brauchst Hilfe bei deiner Entscheidung oder möchtest wissen, wie viel Haarlänge du verlieren wirst? Schreibe mir!

Schreibe einen Kommentar